Gartenkalender - gartenmonat.de

August

Gartenkalender: August

Im Obstgarten

Pflanzzeit für Erdbeeren

Wer im nächsten Jahr köstliche Erdbeeren ernten will, muss sie in diesem Jahr vor Mitte August pflanzen. Um Krankheiten vorzubeugen, sollten auf der Anbaufläche möglichst seit vier Jahren lang keine Erdbeeren angebaut worden sein. Bei der Pflanzung achtet man darauf, dass die Wurzeln nicht verletzt oder zu stark gebogen werden. Beste Anwachsergebnisse werden mit Erdbeeren aus dem Topfanbau erzielt. Vorsicht: Nicht zu tief pflanzen, die Mittelknospe muss oberhalb des Erdniveaus bleiben. Nach der Pflanzung gut angießen (gezielt in den Wurzelbereich). Ansonsten sparsam gießen und düngen, um Erdbeermehltau vorzubeugen.


Keine Raupen im Apfel

Die zweite Generation des Apfelwicklers legt etwa im August ihre Eier an die reifenden Früchte. Biologische Bekämpfungsmaßnahmen sind der Einsatz des Eiparasiten Trichogramma zur Eiablagezeit (den genauen Flugzeitpunkt kann man mit einer Apfelwicklerfalle feststellen) oder das Spritzen von Apfelwickler-Granulosevirus bei Raupenschlupf (beispielsweise das Handelspräparat Granupom, gibt es im Gartenfachhandel).


Walnussbaumschnitt

In der zweiten Augusthälfte werden Walnussbäume geschnitten, da der Schnitt im Spätwinter zu einem starken "Bluten" führen kann.


Bücher
Rosengärten zum Verlieben*

Das große Buch der Gartenblumen*

Das Kleingewächshaus. Technik und Nutzung*

Gemüse

Chinakohl, Pak Choi, Wintersäzwiebeln, Tomaten und Paprika

Chinakohl und der nah verwandte Pak Choi können bis etwa Anfang August ausgesät werden. Bei Chinakohl sollte man resistente Sorten gegen Kohlhernie bevorzugen. 'Joi Choi' ist eine empfehlenswerte, schossfeste Pak Choi-Sorte, die sich roh als Salat oder gekocht ähnlich wie Mangold zubereiten lässt.

Wintersäzwiebeln sät man in der zweiten Augusthälfte aus. Gegen den Zuflug von Zwiebelfliegen, deren Larven die Zwiebeln schädigen würden, helfen Gemüseschutznetze oder -vliese.

Weitere Gemüse, die im August gesät werden, sind beispielsweise Radieschen, Petersilie, Feldsalat und Spinat.

Anfang August kann noch Kopfsalat gepflanzt werden.

Tomaten und Chili, Paprika werden ca. Mitte August im Freiland das letzte Mal gedüngt. Bei Stab-Tomaten wird der Haupttrieb gekappt, damit er nicht weiter wächst, sondern alle Kraft in das Ausreifen der schon gebildeten Früchte geht.


Gründüngung

Wo die ersten Beete frei werden und kein Herbstgemüse angebaut werden soll, kann man eine Gründüngung aussäen. Auf Ölrettich, Raps und Senf sollte jedoch wegen ihrer engen Verwandtschaft mit allen Kohlgewächsen im Gemüsebeet verzichtet werden, damit sich nicht die typischen Kohlkrankheiten ausbreiten können. Zur Aussaat im August sind beispielsweise Bitterlupine (Aussaat bis September), Buchweizen (Aussaat bis August), Feldsalat (Aussaat ab Mitte August bis Mitte September) und Winterwicke (ab September) geeignet.



Gartenprobleme - was tun?*

Tomaten für Garten & Balkon*

Chili, Paprika & Co.*

Anzeige

Anzeige

Kleingewächshaus

Nicht bei der Lüftung sparen

Im Juli und August zeigt sich, ob das Gewächshaus mit genügend Lüftungsöffnungen ausgestattet ist. Ein Kleingewächshaus kann im Sommer gar nicht genügend Luft bekommen. Damit die Luft gut zirkulieren kann, sollten sich Lüftungsfenster in den Seitenwänden und am Dach befinden. Besonders empfehlenswert sind Kleingewächshäuser, bei denen sich eine Seitenwand im Sommer zur Seite hochklappen lässt. Wo ein Gewächshaus mit wenig Lüftungsöffnungen bereits im Garten steht und sich nachträglich keine Fenster oder Zwangsbelüfter mehr einbauen lassen, muss man sich anders behelfen, um die Temperaturen wenigstens etwas niedriger zu halten: Schattieren mit Schattiergewebe, welches man an trüben Tagen schnell wieder entfernen kann, oder mit Schattierfarbe. Manche Hobbygärtner mischen auch einfach Mehl mit Wasser und streichen damit das Dach, zumindest die Süd- und die Westseite von außen - beim nächsten Regen wird die Mehlfarbe wieder abgewaschen. Auch mit Verdunstungskälte kann man ein wenig kühlen, indem man die Wege und Freiflächen im Gewächshaus in den Mittagsstunden immer wieder leicht überbraust. Wichtig ist, dass die Feuchtigkeit vor dem Abend wieder aus dem Gewächshaus ist, denn Taubildung in der Nacht würde Pilzkrankheiten fördern.
-> www.kleingewaechshaus.de.

Buchtipp für Kleingewächshausgärtner:
-> Das Kleingewächshaus: Technik und Nutzung*


Nützlingseinsatz im Kleingewächshaus

Nützlinge können Schädlinge in Schach halten. Besonders im Gewächshaus kann man sie gezielt einsetzen.

Der Selbstversorger Balkon*

Handbuch Bio-Balkongarten*

Handbuch Samengärtnerei*

Anzeige

Anzeige


Welcher Nützling ist nun gegen was? Ein bestens erprobter Nützling gegen die Weiße Fliege ist die Schlupfwespe Encarsia formosa, gegen die Spinnmilbe die Raubmilbe Phytoseiulus persimilis. Daneben gibt es noch viele andere. Gutscheine für Nützlinge der Fa. Neudorff gibt es im Gartenfachhandel und auch bei Amazon*. Man kann aber auch bei Nützlingsproduzenten direkt bestellen. Siehe auch
-> Nützlinge und Biologischer Pflanzenschutz.


Ziergarten

Sommerblumen - auch im Topf wahre Schönheiten

Auf dem Balkon werden die Sommerblumen ausgeputzt und zu lange Triebe zurückgeschnitten. Das Düngen kann man ab Monatsmitte/Monatsende langsam einstellen. Lücken kann man mit nachgekauften Herbstblühern füllen.


Stauden und Blumenzwiebeln

Der August ist außerdem Pflanzzeit für Herbstzeitlose, Herbstkrokus (Anfang August), Lilien, Taglilien, Iris und Madonnenlilie. Ende des Monats beginnt auch die Blumenzwiebelpflanzzeit für die Spätwinter- und Frühjahrsblüher. Sie dauert bis Oktober/November. Mehr bei Blumenzwiebeln pflanzen. Auch frühblühende Stauden können bereits im August gepflanzt werden.

Die zweijährigen Blumen werden jetzt vereinzelt (sofern man welche ausgesät hatte). Stauden wie Pfingstrosen und Christrosen können geteilt werden.

Bis Mitte August können verblühte Rosentriebe bis zu einem Fünfblatt zurückgeschnitten werden. Wer etwas von Okulation versteht, kann im August seine Edelrosen vermehren.

Laubabwerfende Hecken können im August nachgeschnitten werden.


Mein Küchenbalkon*

Hochbeet-Gärtnern Monat für Monat*

Gärtnern im Biotop mit Mensch*

Anzeige

Anzeige


Ziergarten

Thujenhecken - dicht, grün und platzsparend

Thujenhecken genießen bei manchen keinen besonderen Ruf, aber um kleine Gärten zum Nachbarn hin abzugrenzen oder einen Sichtschutz zur Straße zu bieten, ohne viel Platz zu beanspruchen, sind immergrüne, streng formierte Schnitthecken wie zum Beispiel eine Thujenhecke eine gute Lösung.

Um die Thujenhecke langjährig schön dicht und gleichmäßig grün zu erhalten, ist ein regelmäßiger Heckenschnitt notwendig. Günstig ist ein alljährlicher Schnitt im Juli/August. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Basis breiter ist und die Hecke sich nach oben hin verjüngt. Vor allem beim Schnitt von den Seiten her darf nicht bis ins alte Holz ("ins Braune") geschnitten werden, da es Jahre dauern kann, bis sich diese braunen Stellen in der Hecke wieder verwachsen. Kompostgaben und eventuell etwas Hornmehl im Frühjahr und Sommer sind als Nährstoffgaben im allgemeinen ausreichend. Aufschluss über die optimalen Mengen kann eine Bodenuntersuchung geben. Ab August wird nicht mehr gedüngt.

Übrigens, die Verbräunungen, die sich oft nach dem Winter an vielen Thujenhecken zeigen, sind in der Regel keine Frostschäden, sondern häufig Frosttrocknisschäden oder Salzschäden. Gegen Ersteres hilft durchdringendes Wässern im Herbst und Spätwinter, falls die natürlichen Niederschläge gering waren, gegen Letzteres Verzicht auf Streusalz.


Blütenpflanzen und ihre Gäste*

Streuobstwiesen - Lebensraum für Tiere*

Gartennützlinge - Gartenschädlinge*


* Werbelink